Nomadenleben

Auf den Spuren Dschingis Khans - 15 Tage

Erleben - Trekken , Privatreisen

Erlebnisreise auf Pferden in der Steppe der Mongolei

"Ans Haus gefesselt zu sein, ist ein arges Los. Unterwegs zu sein macht frei, und Freiheit ist Leben. In Freiheit leben zu können, ist das grösste Glück einer Karawane."

Dieser mongolischen Redensart nachempfunden, lassen wir uns im Fahrzeug, zu Fuss und zu Pferd auf das Abenteuer Mongolei ein.

1. Tag: Individuelle Ankunft in Ulan Bator

Am Flughafen werden wir von einem Fahrer unseres lokalen Partners erwartet und ins Hotel begleitet. Am Nachmittag besichtigen wir die Stadt. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein bestand die Mehrzahl der Gebäude der Hauptstadt aus runden Filzzelten, den Jurten. Auf einer Stadtrundfahrt begeistert uns das Klostermuseum des Tschoijin Lama-Tempels mit seinen hübschen Gebäuden und der eindrücklichen Sammlung buddhistischer Kunst. Anschliessend Besuch des Sukhbaatar-Platzes und des Zaisan-Hügels, wo wir die Aussicht geniessen. Übernachtung im Hotel in Ulan Bator.

i
 

2. Tag: Fahrt durch die nördliche Steppe

Nachdem wir die Gebetszeremonie im grössten Kloster der Stadt, dem Gandan-Kloster, besucht haben, verlassen wir die Hauptstadt. Auf einer abwechslungsreichen Fahrt durch das Grasland gelangen wir zum hinter Steppenhügeln versteckten Kloster Amarbayasgalant. Übernachtung im Jurtencamp bei Amarbayasgalant.

u
 

a
6 h

3. Tag: Kloster Amarbayasgalant

Besuch des restaurierten Klosters Amarbayasgalant. Vor dem wütenden Atheismusfeldzug der Stalinisten wurden in der Mongolei noch 767 Klöster gezählt. Seit der Wende herrscht heute wieder Religionsfreiheit, und der buddhistische Alltag lebt auf. Klosterruinen wurden restauriert und neue Klöster errichtet. Am Nachmittag Weiterfahrt Richtung Süden. Übernachtung im Jurtencamp in der Nähe von Bulgan.

u
 

q
2 h

a
5 h

4. Tag: Ogii Nuur

Durch Steppengras und sanfte Hügel fahren und wandern wir durch das Orchon-Tal, vorbei an Yak- und Pferdeherden. Wir erreichen den Vogel- und Fischreichen Süsswasser-See Ogii Nuur, wo wir die Nacht im Jurtencamp verbringen.

u
 

a
5 h

5. Tag: Zum Tuvchun Kloster

Nach einer Nacht in Jurten am See Ogii Nuur fahren wir weiter dem Gebirge entgegen. Wir erreichen das Gebiet von Zanabazar mit seinen bizarren Felsformationen. Von unserem Camp aus wandern wir auf den roten Felsen Shivee, hoch zum neu aufgebauten Tempel aus der Zeit des ersten Bogd (Staatsoberhaupt). Der ziemlich steile Aufstieg zu Fuss ist etwa 2.5 Kilometer lang. Uns bietet sich ein fantastischer Ausblick über die unendliche Steppe. Abstieg vom Felsen und Fahrt zum Jurtencamp bei Tuvchun.

u
 

q
2.5-3.5 h

a
5-6 h

6. Tag: Start Reittrekking

Wir lernen die Pferde kennen und reiten das erste Mal auf den Rücken der Tiere durch die Steppen der Mongolei. Unser Weg führt durch das Orchon Tal. Der gleichnamige Orchon Fluss ist die Lebensader dieser Region, und seine Täler sind seit Jahrhunderten Nomadenland. Übernachtung im Zelt.

w
 

q
Reiten: 4-5 h

7. Tag: Wind in den Haaren

Weiter geht es auf den Pferderücken durch das Orchon Tal in Richtung Karakorum. Weitere 4-5 Stunden werden geritten. Auf Wunsch kann auch mit dem Begleitfahrzeug mitgefahren oder nebenher gewandert werden. Übernachtung im Zelt.

w
 

q
Reiten: 4-5 h

8. Tag: Weltkulturerbe Karakorum

Heute kommen wir in Karakorum, der alten Hauptstadt Dschingis Khans, an. Am Nachmittag haben wir die Gelegenheit, das geschichtsträchtige Karakorum Museum zu besuchen oder uns von den Reittagen zu erholen. Übernachtung im Jurtencamp bei Karakorum.

u
 

q
Reiten: 4-5 h

9. Tag: Erdene Zuu

Als kultureller Höhepunkt darf der Besuch des Klosters Erdene Zuu betrachtet werden. Das Kloster aus dem 16. Jahrhundert, in dem über zehntausend Mönche gelebt haben sollen, wird von 108 Stupas umgeben und hat die kommunistische Epoche überlebt, weil es zum Museum erklärt worden ist. Am Nachmittag verlassen wir Karakorum und fahren nach Hogno Han. Übernachtung im Jurtencamp bei Hogno Han.

u
 

a
1.5 h

10. Tag: Freie Zeit in Hogno Han

Wir gestalten den Tag nach Lust und Laune. Vom Jurtencamp aus lassen sich Wanderungen zu den Dünen, in die bizarren Berge, zum heiligen Schamanenfelsen und zu einem kleinen Kloster unternehmen. Übernachtung im Jurtencamp bei Hogno Han.

u
 

11. Tag: Zum Ongifluss

Wir verlassen Hogno Han im Minibus in südlicher Richtung. Die Gegend erst noch in Grün, geht allmählich, je näher wir an die Wüste rücken, in karge Vegetation über. Vielleicht kreuzt eine Gazellenherde unseren Weg. Bei Ankunft am trockenen Fluss von Ongi statten wir dem nahe gelegenen, neu gebauten Kloster einen Besuch ab. Übernachtung im Jurtencamp in der Nähe von Ongi.

u
 

a
7 h

12. Tag: Südgobi

Auf unserer Fahrt in die Südgobi treffen wir mit etwas Glück an den vereinzelten Wasserstellen auf Kamelherden. Bei Bayanzag, wo die scheinbar endlose Weltenplatte abbricht, haben Wind und Wetter eine fantastische Landschaft modelliert. Hier nehmen wir uns Zeit, den Saxaulwald und eine der grössten Dinosaurierfundstellen, die sogenannten "Flaming Cliffs" zu erkunden. Übernachtung im Jurtencamp bei Dalanzadgad.

u
 

q
1 h

a
5 h

13. Tag: Bartgeierschlucht

Heute fahren wir zur Bartgeierschlucht (Jolyn Am). Unterwegs kommen wir an Sanddünen vorbei. Wir durchqueren die tiefe Bartgeierschlucht zu Fuss. Vielleicht treffen wir auf wilde Ziegen, Pfeifhasen und Bartgeier. In der Schlucht kann die Temperatur selbst im Hochsommer auf 0 Grad fallen. Manchmal vermag sogar in der sommerlichen Hitze eine dicke Eisschicht nicht zu schmelzen. Übernachtung im Jurtencamp bei Dalanzadgad.

u
 

q
2 h

a
1.5 h

14. Tag: Gobi–Ulan Bator

Ein kurzer Flug bringt uns nach Ulan Bator zurück. Restliche Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel in Ulan Bator.

i
 

15. Tag: Individuelle Weiter- oder Rückreise

Fahrt zum Flughafen und individuelle Weiter- oder Rückreise.

 

 


 

Programm- und Preisänderungen vorbehalten

Gut zu wissen:

  • Verschiedene Ausflüge/Besichtigungen zu Fuss. Optionale Wanderung von 1 bis 3 Stunden in Höhen bis 1600 Meter. 3 Reitetappen von 4 bis 5 Stunden.
  • Während der ersten Reise wohnen wir voraussichtlich während eines halben Tages dem Nadaam- Fest, dem grössten Volksfest der Mongolei, bei, dadurch muss der Programmablauf eventuell etwas geändert werden.

 

 

mongolei_dschingis_khan_gross_01
  • o
    Reittrekking
  • j
    Einfache Kultur- und Wanderreise

Teilnehmerzahl: 6-12 Personen

Lokale Reiseleitung

Preis

Reisedaten:

01.07.17 bis 15.07.17

CHF 2750.–

22.07.17 bis 05.08.17

CHF 2750.–

Zuschläge:

Einzelbelegung

CHF 330.–

Kleingruppe 2-5 Personen

CHF 200.–

PRIVATREISE

Diese Reise kann an beliebigen Daten als Privatreise ab zwei Personen organisiert werden. Kontaktieren Sie uns und verlangen Sie eine Offerte. Preis auf Anfrage.

Im Preis inbegriffen
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • Pferde und Pferdeführer für Reitetappen
  • 2 Hotelübernachtungen im Doppelzimmer, 10 Übernachtungen in Jurten, 2 Übernachtungen im Zweierzelt
  • Vollpension während der ganzen Reise
  • Bewilligungen und Eintritte
  • Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung und Begleitmannschaft
Nicht inbegriffen
  • An- und Rückreise nach/ab Ulan Bator
  • Visum CHF 90.- (Stand Juni 2016)
  • Trinkgelder
  • Persönliche Auslagen
Spezialleistungen
  • myclimate-Pauschalbeitrag zum Klimaschutz
  • Praktische Globotrek-Trekkingtasche mit Rollen (Foto hier).
Hinweise
  • Arrangement ab/bis Reiseland. Die Flüge nach/ab Ulan Bator sind im Reisepreis nicht inbegriffen. Gerne stehen wir für Reservationen nach Wunsch zur Verfügung
  • Reiten auf kleinen, ausdauernden Pferden. Reitkenntnisse von Vorteil aber nicht Bedingung
  • Auf Wunsch kann auf ein Fahrzeug umgestiegen werden
  • In den Jurtencamps können Einzel- und Doppelbelegung nicht garantiert werden
  • Das Hauptgepäck wird im Fahrzeug transportiert, den Tagesrucksack tragen wir selber
  • 7 längere Überlandfahrten

Weiterführende Informationen zur Reise