Mount Damavand und die Höhepunkte des Iran - 16 Tage

Erleben - Trekken

Trekking auf den höchsten Berg des Orients kombiniert mit persischer Kultur

Nach dem Akklimatisations-Trekking im landschaftlich einmaligen Gebiet des Alam-Kuh sind wir bereit zur Besteigung des Mount Damavand (5671 Meter). Nach dieser körperlichen Herausforderung kommt der kulturelle Genuss: Teheran, Shiraz, Persepolis und Isfahan geben uns einen Einblick in die Kultur, in Geschichte und Gegenwart.
Neben landschaftlichen Höhepunkten und kulturellen Kostbarkeiten sind es aber die Menschen, die bleibenden Eindruck hinterlassen: offen und doch zurückhaltend, herzlich und freundlich und stets bemüht, die ausländischen Gäste willkommen zu heissen.

1. Tag: Abreise

Gegen Abend Abflug Richtung Iran.


 

2. Tag: Ankunft in Teheran

Ankunft am Morgen in der Hauptstadt Irans. Die moderne Grossstadt Teheran ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Iran. Heute leben im Grossraum Teheran mehr als 14 Millionen Menschen. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt und haben noch etwas Zeit zum Ausruhen und uns auf die kommenden Trekkingtage vorzubereiten.

i
1200 MüM

3. Tag: Fahrt in die Alam-Kuh-Region

Nach dem Frühstück fahren wir in nordwestliche Richtung auf einer beeindruckenden Passstrasse über das Albruz-Gebirge. Das Alam-Kuh-Massiv ist am Besten von Norden her erschlossen und so fahren wir über Roudbarak (1400 Meter) nach Vandarbon (2200 Meter), dem Ausgangspunkt für alle Wanderungen in diesem Gebiet.

i
 

a
6-7 h

4. Tag: Wanderung nach Hesarchal

Wir fahren durch das Khoram-dasht-Tal nach Tang-e-Galou auf 3300 Meter. Durch eine zu Beginn enge Schlucht wandern wir hinauf zu unserem Lagerplatz Hesarschal. Dieser liegt auf 3800 Metern Höhe inmitten weiter Alm- und Bergwiesen und ist umringt von Viertausendern!  Am Abend geniessen wir die Ruhe in den Bergen.

w
3800 MüM

q
3 h

a
1 h

5. Tag: Besteigung des Alam-Kuh (4860 Meter)

Der Alam Kuh-Gipfel (4860 Meter), der zweithöchste Berg des Iran, eignet sich ideal zur Akklimatisation auf unser hohes Ziel. Trotz seiner beachtlichen Höhe ist er technisch nicht schwierig. Zudem besteht für Teilnehmer, die es etwas sachter angehen möchten, die Möglichkeit alternativ den Gipfel des Marjikesh (4580 Meter) zu besteigen.

w
3800 MüM

q
8-10 h

6. Tag: Kaspisches Meer

Wir wandern zurück nach Tang-e-Galou und fahren via Vandarbon hinunter ans Kaspische Meer. Die Region am Kaspischen Meer ist mit Abstand die regenreichste im Iran und daher von subtropischem Klima geprägt. Es bleibt Zeit zur Erholung am Strand.

i
20 MüM

q
2 h

a
4 h

7. Tag: An den Fuss des Damavand

Via Haraz fahren wir ins kleine Dorf Nandal am Nordfuss des Damavand, wo wir uns in einem lokalen Gasthaus einquartieren.

i
2400 MüM

a
6 h

8. Tag: Sabz-e-Lash

Das Allradfahrzeug bringt uns auf 2900 Meter, wo unsere Besteigung des Damawand über die Nordost-Route beginnt. Eine gemütliche fünf- bis sechsstündige Wanderung bringt uns in unser Camp bei Sabz-e-Lash auf 4100 Meter. Frühe Nachtruhe ist angesagt, denn morgen ist Gipfeltag!

w
4100 MüM

q
5-6 h

a
1 h

9. Tag: Besteigung des Damavand (5671 Meter)

Frühmorgens brechen wir auf zum Gipfelsturm. Vom Takht-e-Fereydoun-Grat haben wir einen fantastischen Blick auf den Yakhar-Gletscher auf der Ostseite des Berges. Unterhalb des Gipfels gilt es noch ein Firnfeld zu passieren, wo wir je nach Schneeverhältnissen unsere Steigeisen benutzen. Dann stehen wir oben auf dem höchsten Gipfel des Orients und geniessen bei gutem Wetter die Rundsicht. Die oft heftigen Winde treiben uns zum raschen Abstieg ins Camp, wo wir uns von den Strapazen erholen können.

w
4100 MüM

q
8-10 h

10. Tag: Reservetag

Diesen Tag nutzen wir als Reservetag, sollte die Besteigung gestern nicht geklappt haben. Benötigen wir den Reservetag nicht, steigen wir schon am Morgen zum Fahrzeug ab und fahren zurück nach Teheran. 

i
1200 MüM

q
3 h

a
5 h

11. Tag: Flug nach Shiraz

Am Morgen fliegen wir nach Shiraz, beziehen unser Hotel und machen uns auf die Stadt der Gärten und Dichter zu erkunden.

i
1500 MüM

12. Tag: Shiraz

Shiraz ist die Hauptstadt der Provinz Fars. Die Stadt liegt rund 1500 Meter hoch in einer grünen Oase; sie ist von Parks und Grünanlagen geprägt und im Volksmund als „Stadt der Liebe, der Rosen und der Nachtigallen" bekannt. Ihren Ruhm als „Stadt der Dichter" verdankt Shiraz den beiden grossen Dichterpersönlichkeiten Saadi und Hafiz (13. bzw. 14. Jh.). Wir sehen uns das Hafiz-Mausoleum inmitten einer gepflegten Gartenanlage an. Dann spazieren wir durch den Bagh-e Eram, den „Paradiesgarten", der heute als Botanischer Garten mit vielen Blumen und Bäumen dient, und um die wuchtige, alte Zitadelle. Ein Bummel durch den überdachten Wakil-Basar, eine lange Ladenstrasse, von der zahlreiche Seitengassen abzweigen, darf auch nicht fehlen. 

i
1500 MüM

13. Tag: Persepolis

Rund 55 Kilometer sind es bis zur altpersischen Königsresidenz Persepolis. Die Gründung der „Stadt der Perser", einer der Hauptstädte des Weltreichs der Achämeniden, geht auf Darius I. (518 v.Chr.) zurück. Diese Anlage, deren Bauten sich auf einer künstlichen Terrasse erheben, stellt einen Höhepunkt damaliger Baukunst dar. Heute noch strahlen die monumentalen Repräsentationsbauten Grösse und Erhabenheit aus. In der Nähe von Persepolis besuchen wir als Nächstes die Felsengräber von Naqsh-e Rostam. Sie sind Ruhestätten der Achämeniden-Könige Darius I. und II., Xerxes I. und Artaxerxes. Nach dem Mittagessen fahren wir auf gut ausgebauter Strasse nach Isfahan und quartieren uns in einem Mittelklassehotel ein. Nach dem Abendessen lohnt sich ein „Nachtbummel" über den berühmten, beleuchteten Meydan-Platz.

i
1600 MüM

a
6-7 h

14. Tag: Isfahan

Isfahan ist von Gebirgszügen umgeben und liegt auf einer Hochebene mit wüstenhaftem Charakter inmitten einer fruchtbaren Oase, die vom Fluss Zayandeh Rud gespeist wird. Isfahan war die Residenz der berühmten Safawiden-Herrscher. Zauberhaft wirken die fantasievoll mit Fayencen geschmückten Paläste und Brücken, Kuppeln und Minarette der viel gepriesenen, auch als „Perle Persiens" bekannten Stadt. Als ihr goldenes Zeitalter gilt das 17. Jahrhundert. Unter Schah Abbas dem Grossen entstanden prachtvolle Bauten um den „Grossen Platz". Hier am Meydan-e Imam, seinerzeit der grösste Platz der Welt, stehen der Ali Qapu-Torpalast, die Lotfollah- und die Imam-Moschee; der Haupteingang zum überdachten Grossen Basar befindet sich ebenfalls hier. Nach Besichtigung dieser Stätten sehen wir nachmittags die Allah-Verdi-Khan-Brücke, bekannt als 33-Bogen-Brücke und bummeln durch den bunten, überdachten Basar am Meydan-Platz. Ein Besuch in einem der traditionellen Teehäuser darf nicht fehlen.

i
1600 MüM

15. Tag: Kashan - Teheran

Wir fahren weiter Richtung Norden. Die Fahrt unterbrachen wir in Kashan, am Westrand der Salzwüste Dasht-e-Kavir gelegen. Die Stadt bildet das Zentrum einer intensiv bewässerten Fruchtoase und ist für ihre Teppiche mit Blumenmustern und ihre schönen Kaschi-Kacheln bekannt. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel in den Nähe des Flughafens von Teheran. 

i
1200 MüM

a
6 h

16. Tag: Rückreise

Frühmorgens Fahrt zum Flughafen und Heimreise. Ankunft in der Schweiz am gleichen Abend.


 

Programm- und Preisänderungen vorbehalten

Gut zu wissen

  • Anspruchsvolles Trekking, sehr gute Kondition, 3 Tagesetappen von 2-3 Stunden, 1 Tagesetappe von 5-6 Stunden, 2 Gipfeltage von 8-10 Stunden in Höhen bis 5671 Meter
  • Die Besteigung des Damavand über die Nordost-Route ist technisch einfach. Zur Querung des Firnfeldes unterhalb des Gipfels werden je nach Schneeverhältnissen Steigeisen benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Karte_Iran
  • d
    Mittleres Trekking
  • s
    Anspruchsvolles Trekking

Teilnehmerzahl: 10-14 Personen

Schweizer Reiseleitung

Preis

Reisedaten:

22.09.17 bis 07.10.17 v

CHF 5550.–

Ihre Reiseleitung
Angela Beltrame

Zuschläge:

Kleingruppe 8-9 Personen

CHF 200.–

Kleingruppe 6-7 Personen

CHF 600.–

Einzelbelegung

CHF 980.–

Im Preis inbegriffen
  • Flüge Zürich–Teheran–Shiraz, Teheran–Zürich in Economy–Klasse
  • Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag (CHF 250.–, Stand November 16)
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • 8 Übernachtungen im Doppelzimmer in Mittelklassehotels, 2 Übernachtungen in lokalen Gasthäusern oder Gastfamilien, 4 Übernachtungen im Zweierzelt
  • Vollpension während der ganzen Reise
  • Bewilligungen und Eintritte
  • Visum inkl. Einholung (CHF 58.–, Stand November 2016)
  • Schweizer Reiseleitung und lokale Begleitmannschaft
Nicht inbegriffen
  • Polizeiliche Bestätigung der Fingerabdrücke (ca. CHF 60.- je nach Kanton)
  • Trinkgelder
  • Persönliche Auslagen
Spezialleistungen
  • Gutschein SBB–Billett 2. Klasse Wohnort–Flughafen retour
  • myclimate-Pauschalbeitrag zum Klimaschutz
  • Praktische Globotrek-Trekkingtasche mit Rollen (Foto hier).
Hinweise
  • Das Hauptgepäck wird während den Trekkings von Tragtieren transportiert (15 Kilo pro Person). Den Tagesrucksack tragen wir selber
  • 5 längere Überlandfahrten
  • Im Iran wird Angleichung im Kleidungsstil verlangt. In der Zivilisation müssen Frauen ein leichtes Kopftuch und eine über das Gesäss reichende Bluse tragen, Männer lange Hosen.
  • Die Preise für touristische Leistungen im Iran sind grossen Schwankungen unterlegen. Daher ist der Reisepreis ausdrücklich unter Vorbehalt.

Weiterführende Informationen zur Reise