Zurück
Brücke im Pamir

Tadschikistan – Land der 2000 Bergseen

Ein Reisebericht von Globotrek-Mitarbeiterin Bettina Lendi über das Trekkingparadies zwischen China, Kirgistan, Usbekistan und Afghanistan.

„Und, wie war eure Reise nach Kasachstan? Oder seid ihr nun in Usbekistan gewesen?“ Dies die typische Frage unserer teils weit gereisten Freunde. Dabei hätten doch alle gewusst, dass wir in Tadschikistan unterwegs waren…

Trekking-Gruppe im Pamir-Gebirge

Tadschikistan, das Land mit der wilden Grenzlinie zwischen China, Kirgistan, Usbekistan und Afghanistan, scheint in unseren Köpfen noch nicht als Reiseland zu existieren. Dabei bietet es riesige Möglichkeiten für Wanderer, Trekker und Abenteurer, welche die Wege abseits der Massen suchen. Mehr als zwei Drittel der Fläche sind kaum besiedelte Berggebiete und die fast 1400 Kilometer lange Grenze zu Afghanistan, welche der Schlucht des Panj-Flusses folgt, hat eine besondere Faszination.

Blick über die Grenze nach Afghanistan

Nach Ankunft in der Hauptstadt Dushanbe sind wir froh, diesen fast 40 Grad heissen Ort bald wieder verlassen zu können. Wir fahren ins nahe gelegene Fan-Gebirge, dessen höchste Gipfel über 5000 Meter sind. Die erste Nacht verbringen wir an einem traumhaften Bergsee. Als ich morgens den Kopf aus dem Zelt strecke, habe ich das Gefühl, noch nie so klares Wasser in einer so idyllischen Gegend gesehen zu haben. Doch weit gefehlt: nachdem wir die erste Passhöhe erreicht haben, stockt mir der Atem. Diese Landschaft muss das Paradies sein: sattgrüne Wiesen, Hügel, Schneeberge, knorrige Wachholderbäume und unzählige Bergseen in allen erdenklichen Blau- und Grüntönen, darüber ein klarer Himmel mit ein paar pittoresken Wölklein. Mir war sofort klar, dass dies das Titelbild des aktuellen Globotrek Kataloges werden musste!

Unterwegs zum Kulikalon-See

Szenenwechsel: Es holpert und rumpelt, der Staub, den ein Chinesischer 40-Tonnen-Lastwagen aufwirbelt, beisst in Nase und Hals. Und trotzdem kleben wir an den Fenstern unseres Fahrzeuges, und staunen über die unwirtliche Gerölllandschaft der Schlucht, die fernen Schneegipfel des Hindukush und das einfache Leben in den Dörfern am anderen Ufer des reissenden Panj. Wir befinden uns auf dem Pamir-Highway, welcher über eine grosse Strecke der Grenze zu Afghanistan folgt.

Unterwegs auf dem Pamir-Highway

Nach 4 Tagen Holperfahrt erreichen wir das Hochplateau und starten unser Trekking ins Herz des Pamir-Gebirges. Ein Grossteil unserer Mannschaft stammt aus dem kleinen Dorf Bachor und war noch fast nie mit Touristen unterwegs. Wir versuchen, sie auf die für sie teils unverständlichen Eigenheiten, Erwartungen und Wünsche von uns Europäern aufmerksam zu machen. Und schon bald steht das Toilettenzelt rechtzeitig und wir werden mit einer Tasse Kaffee und einer Schüssel warmem Wasser vor dem Zelt geweckt! Unterwegs durch die endlosen Täler des Pamir erwartet uns eine einmalige Hochgebirgslandschaft mit einsam grasenden Yaks auf Sommerweiden, Edelweissfeldern, glasklaren Flüssen und abermals unzähligen faszinierend spiegelnden Bergseen. Meine Kamera kommt kaum zur Ruhe und ich weiss, dass ich zurückkommen muss, um dieses unbekannte Bergland weiter zu erforschen!

Brücke im Pamir-Gebirge

Globotrek bietet verschiedene Reisen nach Tadschikistan an. Die Angebote finden Sie unter www.globotrek.ch/tadschikistan