Auf unbekannten Wegen durch Kham (Osttibet) - 19 Tage

Erleben - Trekken , Privatreisen

Kham, nie gehört? Wir kennen die Region und wissen, dass es eine der spannendsten Gegenden ist. Aber dies bleibt unter uns, abgemacht?

Kham ist eine der spannendsten Regionen im tibetischen Kulturkreis und erstaunlicherweise immer noch im «touristischen Dornröschenschlaf». Noch nicht viele westliche Besucher hatten das Glück, diese einmalig schöne Region zu besuchen. So fühlen wir uns auf dieser Reise und während dem Trekking als «Entdecker». Wir wandern durch eine eindrückliche Bergwelt, zu hochgelegenen Bergseen und um den heiligen 6000er Mount Genyen. Von Chengdu her fahren wir nach Danba. Die ursprünglichen Dörfer sind bekannt für die hohen, schlanken Wachttürme, welche neben vielen Familienhäusern stehen. Bei unserem Aufenthalt bei tibetischen Familien erfahren wir Spannendes aus dem Alltag. Unsere Weiterfahrt bringt uns nach Lithang, welches auf einem 4000 Meter hohen Plateau liegt. Hier findet anfangs August ein grosses Reiterfest statt. Gut akklimatisiert machen wir uns anschliessend auf unser einwöchiges Trekking um den Mount Genyen. Wir überqueren dabei einsame Pässe, welche teils über 5000 Meter hoch sind.

Enthaltene Mahlzeiten F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen

1. Tag: Flug nach Chengdu

Heute starten wir unsere Reise und fliegen ab nach Chengdu. Es gibt zur Zeit keine Direktflüge ab Zürich, aber geeignete Flugverbindungen mit diversen Airlines mit ein- oder zweimal Umsteigen. Die gesamte Flugzeit beträgt im Bereich von 11 – 15 Stunden.

Flugzeit 11 – 15 Std., aufgeteilt in zwei oder drei Teilflüge.


 

2. Tag: Spannendes Chengdu

Heute kommen wir in Chengdu an. Je nach Ankunftszeit können wir die spannende Stadt erkunden. Bekannt ist der berühmte buddhistische Manjushri-Tempel. Schön ist auch ein Spaziergang im «People’s Park», wo wir in einem der zahlreichen Teehäuser eine Tasse des berühmten chinesischen Tees trinken können. Der Besuch eines traditionellen Teehauses ist für viele Chinesen ein wichtiges, tägliches Ritual. Beim Spazieren durch den Park können Singles die Augen offenhalten. An einigen Stellen sitzen die Eltern oder Verwandten junger Männer oder Frauen am Wegrand mit einem «Heiratsinserat» auf einem Stück Papier und versuchen so, die noch Unverheirateten «unter die Haube» zu bringen. Hinweis: Das Programm in Chengdu richtet sich nach der Ankunftszeit des Fluges.

Übernachtung im Hotel in Chengdu (500 Meter). (F,M,A)


 

3. Tag: In die Berge

Heute starten wir unsere Fahrt in die Berge. Westlich von Chengdu erheben sich die Ausläufer der osttibetischen Bergketten, welche einen scharfen Kontrast bilden zum subtropischen chinesischen Flachland. Auf unserem Weg dorthin besuchen wir in Dujiangyan das «Giant Panda Base», eine Forschungsstation für Pandabären. Unsere Fahrt bringt uns nach Rilong, welches auf einer Höhe von 3400 Metern liegt. Hier übernachten wir in einem Gasthaus oder Hotel.

Übernachtung im Gasthaus in Rilong (3400 Meter). Fahrzeit 6 – 7 Std. (F,M,A)


 

4. Tag: Tibetische Dörfer

Unsere Weiterreise bringt uns durch die Schluchten des Gyarong-Tales in die Region von Danba. Hier gibt es etliche traditionelle tibetische Dörfer, welche an den steilen Berghängen kleben. Viele der jahrhundertealten Häuser gleichen kleinen Festungen und überall stehen schmale, hohe Wachttürme. Wir übernachten in einem dieser authentischen Dörfer. Auf einer Wanderung rund ums Dorf kommen wir an den traditionellen Häusern und Wachtürmen vorbei und können die Arbeiten auf den Feldern beobachten.

Übernachtung im sehr einfachen Familienhaus in Rongdrak (2300 Meter). Fahrzeit 4 – 5 Std. Wanderung 2 – 3 Std. (F,M,A)


 

5. Tag: Wichtiger Pilgerort

Heute fahren wir über den 3800 Meter hohen Stassenpass Tongu La. Von oben haben wir eine schöne Bergsicht auf den heiligen Gipfel des Zhara Lhatse (5820 Meter). Die Weiterfahrt bringt uns über Hochplateaus, welche gute Weidegründe für die Hirten mit ihren Herden sind. Auf dem Weg besuchen wir das Kloster von Lhagang. Dies ist einer der wichtigsten Pilgerorte in Kham. Die Statue der Prinzessin Wengcheng soll aus dem 7. Jahrhundert sein.  

Übernachtung im Hotel/Lodge in Xindu Qiao (3700 Meter). Fahrzeit 6 Std. Wanderung 1 Std. (F,M,A)


 

6. Tag: Immer höher

Immer tiefer reisen wir in die phantastische Bergwelt von Kham. Von der Schlucht des Flusses Nyachu fahren wir über einen 4600 Meter hohen Pass und weite Weidegründe zur Ortschaft Litang, welche auf einer Höhe von gut 4000 Metern liegt. Der Ort hat für die Tibeter eine besondere Bedeutung, da hier der 7. wie auch der 10. Dalai Lama geboren wurde. Nördlich der Stadt befindet sich das Kloster von Litang, welches im 16. Jahrhundert erbaut wurde.

Übernachtung im Hotel in Litang (4000 Meter). Fahrzeit 2 – 3 Std. (F,M,A)


 

7. Tag: Wilde Pferderennen

Anfangs August wird in Litang ein mehrtägiges Pferde- und Reiterfest veranstaltet. Für die Tibeter spielen Pferde seit jeher eine wichtige Rolle und Pferderennen haben eine lange Tradition. Von weither kommen die einheimischen Tibeter, um gemeinsam zu tanzen, singen, trinken und um sich in verschiedenen Reiterwettkämpfen zu messen. Hinweis: Die Daten für Reiterfeste können unter Umständen kurzfristig verschoben werden. Die letzten Jahre war das Reiterfest in Litang für westliche Besucher nicht zugänglich, seit letztem Jahr ist dies aber wieder möglich. Auch solche Bestimmungen können aber jederzeit und ohne Vorankündigung ändern. Sollte ein Besuch des Reiterfestes nicht möglich sein, dann werden wir an diesem Tag ein Alternativprogramm unternehmen.

Übernachtung im Hotel in Litang (4000 Meter). (F,M,A)


 

8. Tag: Zum Ausgangspunkt des Trekkings

Wir fahren zum Ausgangspunkt des Trekkings. Unsere Fahrt bringt uns über einen weiteren hohen Strassenpass (4800 Meter). Von oben sehen wir eine urtümliche Bergwelt mit drei Berggipfeln. Diese werden von den Einheimischen die «drei Schmiede» genannt und gelten als Beschützer der Umgebung. In der Ferne sehen wir auch den Schneegipfel des 6200 Meter hohen Mount Genyen. Diesen wollen wir in den nächsten Tagen zu Fuss umrunden. Unser Weiterweg führt uns durch ein bewaldetes Tal mit schönen Dörfern zu unserem Campplatz in Tapa Thang. Hier übernachten wir zum ersten Mal im Zelt.

Übernachtung im Zelt in Thapa Thang (3900 Meter). Fahrzeit 4 – 5 Std. (F,M,A)


 

9. Tag: Ins heilige Tal von Neygo

Den heutigen Tag nutzen wir für eine Wanderung ins heilige Tal von Neygo. Wir laufen einen Fluss entlang und durch schöne Tannenwälder. Der Weg ist mit farbigen Gebetsfahnen markiert und nach einer Weile sehen wir das 600-jährige Kloster von Neygo. Dieses Kloster soll vom 1. Karmapa gegründet worden sein. Während der Dalai Lama das Oberhaupt der buddhistischen Linie der Gelug ist, so steht der Karmapa der Linie der Karma-Kargyu vor. Die Reinkarnationslinie der Karmapa gilt als eine der ältesten im tibetischen Buddhismus. Der jetzige ist bereits der 17., der erste Karmapa geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Neben heiligen Orten sehen wir während der Wanderung mit ein bisschen Glück Wildtiere wie Blauschafe oder Gazellen. Am Nachmittag kehren wir zurück zu unserem Lager in Thapa Thang.

Übernachtung im Zelt in Thapa Thang (3900 Meter). Wanderung 4 Std. (F,M,A)


 

10. Tag: Los geht’s

Nach dem Frühstück wird das ganze Lager zusammengepackt und los geht’s. Durch ein schönes Tal steigen wir höher und haben immer wieder schöne Ausblicke auf die vergletscherten Gipfel. Im Sommer sieht man oftmals Bergblumen wie Enzian und Edelweiss links und rechts des Weges. 

Übernachtung im Zelt in Shol Ji Lung (4350 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)


 

11. Tag: Durchs Land der Nomaden

Gut akklimatisiert und eingelaufen nehmen wir die nächste Etappe in Angriff. Oftmals trifft man Nomaden an, welche hier mit ihren Yak- und Schafherden die Umgebung beweiden. Weiter geht’s vorbei an einer heissen Quelle und dem kleine Dorf Retti bis zu unserem schönen Lagerplatz.

Übernachtung im Zelt in Tshachu Phu (4180 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)


 

12. Tag: Hoher Pass

Heute lohnt es sich, zeitig aufzubrechen. Ein langer Tag steht uns bevor und wir steigen über unseren höchsten Pass auf der Route. Dieser hat eine Höhe von über 5000 Meter. Wir hoffen auf schönes Wetter, um von oben die phantastische Sicht auf den heiligen Gipfel des Mount Genyen zu geniessen. Dieser gilt als einer der heiligsten Berge in Kham und ist während der Pilgerzeit Ziel von vielen buddhistischen Pilgern. Nach dem Abendessen kuscheln wir uns müde, aber erfüllt von den vielen schönen Eindrücken dieses spannenden Tages in unsere warmen Schlafsäcke.

Übernachtung im Zelt im Lapul Tal (4570 Meter). Trekking 7 – 8 Std. (F,M,A)


 

13. Tag: Vorbei an kleinen Dörfern

Wir steigen ab durch die Sommerweidegründe der hiesigen Nomaden zum kleinen Dorf Gemu. Weiter geht es ins offene Tal von Dingchu, vorbei an entlegenen Dörfern, durch schöne Wälder und über Alpweiden. Wir folgen dem Tal aufwärts und stellen unser Camp an einem schönen Fluss auf.

Übernachtung im Zelt in Dashul (4050 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)


 

14. Tag: Zum Bergsee Haga Lhatso

Wir steigen weiter talaufwärts und überqueren den Fluss einige Male auf Holzbrücken. Unser heutiges Ziel ist der Bergsee Ha Ga Lhatso, welcher auf einer Höhe von 4600 Metern liegt. Am Ufer dieses schönen Bergsees wollen wir heute übernachten.

Übernachtung im Zelt in Haga Lhatso (4600 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)


 

15. Tag: Über den Pass Haga La

Einen weiteren Pass gilt es zu überqueren. Dies ist der 4800 Meter hohe Haga La, welchen wir nach einem nicht allzu langen Aufstieg erreichen. Links und rechts ist der Weg von Dutzenden, über 5000 Meter hohen Gipfeln gesäumt. Auf einem Yakweg steigen wir ab nach Anjor. Dieser Ort wird von Hirten bewohnt, welche ihren Lebensunterhalt vor allem mit der Zucht von Yaks verdienen.

Übernachtung im Zelt in Anjor (4270 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)


 

16. Tag: Letzter Trekkingtag

Zu schnell geht unser Trekking zu Ende. Wir wandern zum Endpunkt des Trekkings am See Norgan Tso. Hier verabschieden wir uns von unserer lokalen Mannschaft, welche uns während den letzten Tagen begleitet hat. Mit einem Fahrzeug fahren wir nach Lithang, wo wir seit langem wieder den Komfort eines richtigen Betts und einer warmen Dusche geniessen. Wir stossen zusammen aufs gute Gelingen unserer Trekkingtour an und sind uns sicher, dass wir uns noch lange an diese schöne Tour erinnern werden. 

Übernachtung im Hotel in Litang (4000 Meter). Trekking 5 – 6 Std. Fahrzeit 1 ½ Std. (F,M,A)


 

17. Tag: In tiefere Gefilde

Nach den vielen Tagen in grosser Höhe geht es heute in tiefere Gefilde. Die Strasse windet sich durch die Berge und über Pässe nach Dartsedo (chin. Kangding), welches auf einer Höhe von 2500 Metern liegt. Unser heutiges Ziel liegt noch tiefer. Dies ist der Ort Luding, welcher für sein mildes Klima bekannt ist.

Übernachtung im Hotel in Luding (1350 Meter). Fahrzeit 6 – 7 Std. (F,M,A)


 

18. Tag: Zurück nach Chengdu

Nach zwei ereignisreichen Wochen fahren wir zurück nach Chengdu, wo sich unser Kreis schliesst. Den Rest des Tages haben wir zur freien Verfügung. Je nach Flugverbindung fliegen wir bereits heute Nacht ab Richtung Zürich oder erst am nächsten Morgen. Hinweis: Falls wir erst am nächsten Morgen zurückfliegen, dann werden wir in Chengdu übernachten.

Fahrzeit 5 – 6 Std. (F,M,A)


 

19. Tag: Zurück in die Schweiz

Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck fliegen wir zurück in die Schweiz.

Flugzeit 11 – 15 Std., aufgeteilt in zwei oder drei Teilflüge.


 

Programm- und Preisänderungen vorbehalten

Gut zu wissen

  • Abwechslungsreiche Reise durch das unbekannte Kham. Reiterfest in Lithang und spannendes Trekking auf einer kaum begangenen Pilgerroute. Für uns ist Kham eines der grossen Highlights im tibetischen Raum und dennoch kaum bekannt bei uns im Westen...also psst, nicht weitererzählen!
  • Der Sommer (Juli und August) ist eine schöne Reisezeit wegen der blühenden Natur und den vielen Festen. Es hat aber in der Regel mehr Niederschlag als im Frühling oder Herbst und auch die Bergsicht kann eher eingeschränkt sein.
  • Mittleres bis schweres Trekking, sehr gute Kondition, 3 Tagesetappen von 5 – 6 Stunden., 4 Tagesetappen von 6 – 8 Stunden.
  • Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Tageswanderungen von 1 – 4 Stunden. Überlandfahrten von 1 – 7 Stunden.
  • Kurzfristige Änderung der Permitsituation. Es ist leider möglich, dass aus verschiedenen Gründen die Permitsituation kurzfristig und ohne Ankündigung ändert, für gewisse Zeiten im Jahr gar keine Permits ausgestellt oder bereits ausgestellte ungültig erklärt werden. Dies betrifft vor allem die Regionen Zentral- und Westtibet, kann aber in seltenen Fällen auch für einzelne Gebiete in Osttibet gelten. Falls ein solcher Fall eintreten sollte, haben wir sehr schöne Alternativprogramme in anderen Regionen in Osttibet oder in anderen Himalayaregionen, welche wir auch kurzfristig organisieren können.

Das könnte Sie auch interessieren

2018-Tibet-Karte-Auf-unbekannten-Wegen-durch-Kham

Geführte Trekkingreise mit lokaler, Englisch sprechender Reiseleitung

  • d
    Mittleres Trekking

Teilnehmerzahl: 8-12 Personen

Preis

Reisedaten:

27.07.19 bis 14.08.19

CHF 5590.–

Zuschläge:

Einzelbelegung v

CHF 580.–

Kleingruppe 6-7 Personen

CHF 700.–

Kleingruppe 4-5 Personen

CHF 1950.–

PRIVATREISE
Diese Reise kann an beliebigen Daten als Privatreise ab einer Person organisiert werden. Kontaktieren Sie uns und verlangen Sie eine Offerte. Preis auf Anfrage.

Im Preis inbegriffen
  • Flüge Zürich-Chengdu retour (zwei bis drei Teilflüge) in Economy-Klasse
  • Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • 7 Übernachtungen im Hotel oder Gasthaus, 1 Übernachtung in einfachem Familien-Homestay im Doppelzimmer (allenfalls im Mehrbettzimmer), 8 Übernachtungen im Zelt
  • Vollpension während der ganzen Reise
  • Mineralwasser, Tee, Kaffee während dem Essen (andere Getränke nicht inbegriffen)
  • Eintrittsgebühren für Besichtigungen laut Programm
  • Spezialbewilligungen und Permits
  • Komfortable Schlafzelte, Ess-, Koch- und WC-Zelt, Klapptische und –stühle, Kochutensilien und Geschirr
  • Lokale englischsprechende Reiseleitung plus Begleitmannschaft während des Trekkings
Nicht inbegriffen
  • Trinkgelder (CHF 120 - 150)
Spezialleistungen
  • Umfangreiche Notfallapotheke
  • Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
  • Sauerstoff-Flasche
  • Wasserfilter von Katadyn
  • Robuste Trekkingtasche
  • Visum für China (CHF 70, Stand Juli 2018) plus Einholung
  • Erledigen aller Formalitäten für China und Osttibet
  • Vorbereitungstreffen
  • Landkarte von Osttibet
Hinweise
  • Das Hauptgepäck wird während des Trekkings transportiert, den Tagesrucksack tragen wir selbst
  • Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit Himalaya Tours durchgeführt. Es gelten deren Reisebedingungen

Weiterführende Informationen zur Reise