Transa-Spezialreise: Kolumbien, ein Land voller Magie - 16 Tage

Erleben - Trekken

Erlebnisreise zwischen Anden und Karibik

Transa und Globotrek haben eine Mischung von klassischen Höhepunkten Kolumbiens und unbekannten Perlen zusammen gestellt. Wir erhalten einen tiefen Einblick in Kultur, Geschichte und Gegenwart der Einheimischen, erleben aber auch die abwechslungsreiche Landschaft und die vielfältige Flora und Fauna. Die Kolonialstädte Bogotá, Medellin und Cartagena begeistern ebenso wie der Besuch einer Kaffeefarm, die Wanderung im Los Nevados Nationalpark, die Begegnungen im pittoresken Dörfchen Salamina, die afrokaribische Kultur in San Basilio de Palenque und der entspannte Aufenthalt an den Traumstränden des Tayrona Nationalparks. So lernen wir das magische Land zwischen Anden und Karibik auf ganz besondere Weise kennen.

1. Tag: Anreise Schweiz - Kolumbien

Ankunft in Bogotà und Fahrt ins Hotel.

i
2630 MüM

a
0.5 h

2. Tag: Erkundung Bogotás

Vormittags lernen wir auf einer halbtägigen Stadtbesichtigung die kolumbianische Hauptstadt Bogotá kennen. Wir starten den Tag mit der Seilbahnfahrt auf den Monserrate-Berg. Von hoch oben bietet sich ein spektakulärer Rundblick auf die Stadt. Zu Fuss steigen wir vom 3152 Meter hohen Monserrate hinab (ca. 30 min). Im Anschluss Besuch des weltberühmten Goldmuseums. Nach dem Mittagessen am Chorro de Quevedo (hier wurde Bogota im Jahr 1538 gegründet) setzen wir den Stadtrundgang durch die koloniale Altstadt „La Candelaria“ fort und sehen uns das sonntägliche Treiben auf dem zentralen Platz „Plaza de Bolivar“ und der „Carrera Septima“ an. Für den freien Nachmittag empfiehlt sich das kleine aber sehr feine Botero-Museum. Neben bekannten Werken von Fernando Botero finden sich viele weitere weltbekannte Maler.

i
2630 MüM

3. Tag: Fahrt nach Honda

Besuch des berühmten Zentralfriedhofs von Bogotá. Während dem Rundgang an diesem magischen Ort durchlaufen wir die unterschiedlichsten historischen Etappen des Landes und erfahren viel über das soziale Leben von damals und heute. Der Zentralfriedhof ist die letzte Ruhestätte einer Vielzahl von Präsidenten und Revolutionären, Generälen und Guerrillaführern, Dichtern,  Denkern und Wissenschaftlern. Besonders an Montagen werden wir Zeugen von unterschiedlichen Riten und Bräuchen der Bogotanos, die oftmals Religion und Aberglaube verschwimmen lassen.

Anschliessend Weiterfahrt nach Honda, das direkt am Magdalenafluss gelegen ist. Von Minute zu Minute wird es wärmer, während wir mehr als 2000 Höhenmeter ins Tiefland hinunter fahren und die Vegetation sich rasend schnell verändert. Abends unternehmen wir einen ersten Rundgang durch das kleine Kolonialdorf, das einst einer der wichtigsten Handelspunkte zwischen Bogotá und der Karibikküste war.

i
230 MüM

a
3.5 h

4. Tag: Ausflüge in der Nähe von Honda

Morgens Fahrt zur „Ciudad Perdida de Falan“, einer noch weitestgehend unbekannten alten Minen- und Ruinenstadt, die inmitten des Urwaldes liegt. Man geht davon aus, dass hier ab dem Jahr 1630 Erze gefördert wurden. Die „Verlorene Stadt“ wird langsam von der dichten Vegetation verschlungen. Nachmittags Besuch des kleinen und exzellenten Museums über die Geschichte des Rio Magdalena, dem wichtigsten Fluss Kolumbiens. Im Anschluss unternehmen wir eine kleine Bootsfahrt auf dem Magdalena und lernen von den lokalen Fischern den Umgang mit der Atarraya, einem traditionellen Fischernetz, das zum Fang mit einer bestimmten Technik ausgeworfen wird.

i
230 MüM

q
1.5 h

a
1.5 h

5. Tag: Fahrt in die Kaffezone

Morgens Fahrt an Mariquita vorbei (hier war der Ausgangspunkt der Forschungen von José Celestino Mutis im Rahmen der botanischen Expeditionen des 18. Jahrhunderts) in die Kaffeezone nach Manziales. Dabei überqueren wir den 3700 Meter hohen Pass „Alto de Letras“ und haben bei gutem Wetter einen spektakulären Blick auf die schneebedeckten Berge des Nationalparks „Los Nevados“. Nachmittags besuchen wir die noch voll funktionierende Kaffeefinca Hacienda Venecia. Hier lernen wir den kompletten Prozess vom Keimling bis zum Kaffeeexport kennen. Anschliessend Weiterfahrt in das 25 Kilometer von Manizales entfernte Hotel. 

i
2800 MüM

a
3.5 h

6. Tag: Besuch des Nationalparks „Los Nevados“

Heute sind wir in der ruhigen Umgebung unserer Unterkunft unterwegs. Auf einer 3-stündigen Wanderung lernen wir die lokale Flora und Fauna kennen. Wir wandern zum „Bosque de Bromelias“, zum Wald der Bromelien und erfahren mehr über die lokale Vogelvielfalt.

Wer möchte, kann optional eine etwa 5-stündige Wanderung im Nationalpark “Los Nevados” unternehmen: Die Wanderung führt durch fantastische Landschaften und eröffnet Ausblicke auf die schneebedeckten Spitzen des Nevado del Ruiz. Hier lernen wir die spezielle Vegetationsform des Paramo kennen, die typisch ist für diese Höhenlage und extrem wichtig für die Wasserversorgung Kolumbiens.

Zurück im Hotel erwarten uns die Thermalquellen zu einem heissen Bad.

i
2800 MüM

q
3-5 h

7. Tag: Weiterreise nach Salamina

Heute fahren wir nach Salamina, das aufgrund seiner spektakulären Lage und pittoresken Architektur zu den schönsten Dörfern Kolumbiens zählt. Unterwegs besuchen wir jedoch zuerst eine Finca, die als kleiner Familienbetrieb Orchideentouren und Vogelbeobachtungen anbietet. Hier geniessen wir ein Mittagessen in familiärer Atmosphäre und bewundern die preisgekrönten Orchideen. Bereits die Anreise durch eine beeindruckende Anden-Bergwelt nach Salamina bietet unvergessliche Ausblicke in die Ferne. Nach unserer Ankunft bleibt Zeit, durch die kleinen Gässchen des Dorfes zu schlendern und einen ersten Eindruck zu gewinnen. 

i
1830 MüM

a
2.5 h

8. Tag: Ausflug zu den Wachspalmen von San Felix

Nachdem wir Salamina kennengelernt haben, fahren wir über eine Schotterstrasse nach San Felix. Der kleine Ort ist der perfekte Ausgangspunkt für einen Ausflug, der uns zu einer der grössten Wachspalmen-Kolonien Kolumbiens führt, dem Nationalbaum des Landes. Bis in weite Ferne erstrecken sich Hunderte der bis zu 60 Meter hohen Bäume. Wegen der Abgeschiedenheit sind die Wachspalmen von San Felix bis heute das Zuhause von unzähligen Vogelarten. Während einer Wanderung haben wir ausreichend Gelegenheit, Tiere zu beobachten und die Natur zu geniessen. Anschliessend Rückfahrt nach Salamina.

i
1830 MüM

q
4 h

a
2 h

9. Tag: Reise nach Medellin

Morgens fahren wir von Salamina nach Medellín. Auf dem Weg machen wir einen Halt bei einer lokalen Bauernfamilie, die uns von ihrem täglichen Leben berichtet. Ankunft im modernen Stadtteil „Poblado“ am Nachmittag. Den Abend lassen wir ausklingen am „Parque Lleras“, dem zentralen Platz des lebhaften Viertels.

i
1500 MüM

a
5 h

10. Tag: Erkundung Medellins

Am Vormittag erkunden wir die Stadt. Vor mehr als 20 Jahren war Medellín eine der gefährlichsten Städte der Welt. In den frühen 90er Jahren erreichte die Jagd nach Pablo Escobar, Kopf des Medellín-Kartells, den Höhepunkt. Bis zur Jahrtausendwende liessen die Kämpfe um Escobars Nachfolge nicht nach. Aber seit 2002 veränderte sich Medellín. Intelligente lokale Politiker investierten in die Infrastruktur und in die öffentliche Bildung – erfolgreich! Heute ist die „Stadt des ewigen Frühlings“ eine der innovativsten Metropolen der Welt. Wir erleben eine aufregende Tour durch die Vergangenheit und Gegenwart Medellíns und lernen mehr über die Transformation dieser faszinierenden Metropole. In der „Comuna 13“, einem früher berüchtigten Stadtbezirk, erfahren wir von interessanten Rolltreppen-Infrastrukturprojekten und der Graffiti-Kultur.

i
1500 MüM

a
1 h

11. Tag: An die Karibikküste

Heute reisen wir von Medellín an die Karibikküste. Wir verlassen die Stadt auf spektakuläre Art und Weise. Mit der Seilbahn schweben wir vom Talboden des Aburatals zum etwa 1000 Meter höher gelegenen ökologischen Park „Arvi“  auf 2500 Metern Höhe. Hier erwartet uns bereits der Fahrer und bringt uns zum Flughafen. Flug nach Cartagena. Nach dem Mittagessen schauen wir uns die Stadt genauer an. Die koloniale Altstadt, die von einer ingesamt 11 Kilometer langen Befestigungsanlage umgeben ist, bietet unzählige historische Bauten. Von der beeindruckenden Festung San Felipe, die auf einem Hügel vor der Altstadt liegt, haben wir einen grossartigen Blick auf die Stadt und das karibische Meer. Ebenso vom "Convento de la Popa", einem Konvent der augustinischen Bettelmönche, welches 1607 gegründet wurde und 1986 von Papst Johannes Paul II besucht wurde. Besonders abends, wenn eine Brise von der Karibik weht, der Verkehr abnimmt und das Klappern der Pferdehufe durch die Gassen hallt, ist die Stimmung am besten.

i
20 MüM

a
1.5 h

12. Tag: Die "Afrikanische Ecke"

Die heutige Tour führt uns zur sogenannten “afrikanischen Ecke Kolumbiens”. Das Dorf San Basilio de Palenque ist eine Reflektion der schwierigen Realität, mit der die meisten Afrokariben in Kolumbien zu kämpfen haben. Gleichzeitig ist es auch eine Bastion von Kultur und Geschichte Afrostämmiger. Es ist das einzige noch bestehende der zwölf Palenques, die Anfang des 17. Jahrhunderts an den Ausläufern des Mentes de María entstanden sind. Entflohene Sklaven, die damals auf den amerikanischen Kontinent gebracht wurden, folgten dem Beispiel Benko Biohós, Gründer der Palenques. Ihre Musik und eine ausgezeichnete Verteidigungsstrategie machten es zum ersten freien Dorf im spanischen Amerika im Jahre 1730. Die Traditionen, der geschichtliche Stolz und Palenquero, eine einzigartige Sprache dieses Ortes, leben bis heute fort. Nach gut zwei Stunden Fahrt kommen wir am Hauptplatz der Ortschaft an. Ein Führer der Gemeinde bringt uns die wichtigsten Wörter in Palenquero bei. Mit Hilfe eines Übersetzers erfahren wir alles über die bewegende und mutige Geschichte dieses Dorfes. Wir versuchen, einige der Musikinstrumente zu spielen und lernen die wichtigsten Warnsignale, die damals der Verteidigung des Dorfes gegen die Spanier dienten. Nach einem Dorfrundgang erleben wir eine Tanzshow der Musikschule „Batata“, die uns Lieder mit den typischen afro-kolumbianischen Rhythmen vorführen, darunter auch Mapale und Bullerengue, die einen grossen Einfluss auf die musikalische Identität der kolumbianischen Karibik haben. Nachdem wir uns von unserem örtlichen Guide verabschiedet haben, machen wir uns auf den Rückweg nach Cartagena. 

i
20 MüM

a
2 h

13. Tag: Santa Marta

Am Morgen besuchen wir den traditionellen Markt Bazurto und fahren anschliessend weiter nach Santa Marta. Am Schlammvulkan Totumo halten wir für eine kurze Weile. Der kegelformartige Vulkan liegt neben der Lagune “El Totumo”. Hier haben wir die einmalige Möglichkeit, ein warmes Schlammbad im 500 Meter tiefen Pool zu nehmen. Mittags treffen wir in Santa Marta ein, das wegen der vielen Piratenangriffe und Brandschatzungen der vergangenen Jahrhunderte nur teilweise die koloniale Architektur erhalten hat. Mittagessen im Zentrum Santa Martas und Weiterfahrt in ein am Karibikstrand gelegenes Hotel östlich des Tayrona-Nationalparks.

i
60 MüM

a
5 h

14. Tag: Tayrona Nationalpark

Heute steht ein weiteres Highlight auf dem Programm. Der Tag lädt ein, die vielleicht schönsten Strände des gesamten südamerikanischen Kontinents zu besuchen. Vom Hotel aus fahren wir in den Nationalpark Tayrona. Wir unternehmen eine Wanderung nach Cañaveral, Arrecife, La Piscina und Cabo San Juan. Wer lieber die Zeit am Strand geniesst, kann natürlich auch auf den Ausflug verzichten. Am Abend nutzen wir bei einem gemeinsamen Essen im Hotel die Gelegenheit, auf das Erlebte zurückzublicken.

i
60 MüM

q
5 h

a
1.5 h

15. Tag: Rückreise

Eine magische Reise neigt sich dem Ende zu. Am Morgen machen wir uns auf den Weg zum Flughafen und reisen via Bogotá zurück Richtung Europa. Wer noch etwas länger die karibische Seite Kolumbiens geniessen möchte, kann hier eine optionale Verlängerung dazu buchen - wir beraten Sie gerne.


 

a
2 h

16. Tag: Ankunft in der Schweiz


 

Programm- und Preisänderungen vorbehalten

Gut zu wissen

  • Vier einfache, optionale Wanderungen von 1.5 bis 5 Stunden sowie Besichtigungen zu Fuss, 3 längere Überlandfahrten
  • Wir übernachten in charmanten Haciendas, Boutique-Hotels und in Orten mit weniger touristischer Infrastruktur in guten Mittelklasse-Hotels
  • Diese 4seasons-Leserreise 2018/2019 ist in Zusammenarbeit von Transa & Globotrek entstanden

Mit freundlicher Unterstützung von:

Das könnte Sie auch interessieren

Karte_Kolumbien_Transa
  • j
    Einfache Kultur- und Wanderreise

Teilnehmerzahl: 10-14 Personen

Schweizer Reiseleitung

Preis

Reisedaten:

20.10.18 bis 04.11.18

CHF 6350.–

Ihre Reiseleitung
Mark Wiesendanger

03.11.18 bis 18.11.18

CHF 6350.–

Ihre Reiseleitung
Mark Wiesendanger

26.01.19 bis 10.02.19

CHF 6350.–

Ihre Reiseleitung
Mark Wiesendanger

09.02.19 bis 24.02.19

CHF 6350.–

Ihre Reiseleitung
Mark Wiesendanger

Zuschläge:

Einzelbelegung

CHF 550.–

Kleingruppe 8-9 Personen

CHF 350.–

Kleingruppe 6-7 Personen

CHF 950.–

Im Preis inbegriffen
  • Flüge Schweiz-Bogotá/Medellin-Cartagena/Santa Marta-Bogotá-Schweiz in Economy-Klasse
  • Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • 14 Übernachtungen in speziell ausgewählten Haciendas, Mittelklasse- und Boutique-Hotels im Doppelzimmer
  • Umfangreiche Globotrek-Notfallapotheke
  • Vollpension während der ganzen Reise ausser an vier Tagen Halbpension und am 15. Tag Frühstück
  • Schweizer Reiseleitung ab/bis Bogotá und lokale Begleitmannschaft
  • Bewilligungen und Eintritte
Nicht inbegriffen
  • Trinkgelder
  • Persönliche Auslagen
Spezialleistungen
  • myclimate-Pauschalbeitrag zum Klimaschutz
  • Vorbereitungstreffen
  • Praktische Globotrek-Trekkingtasche mit Rollen (Foto hier).

Weiterführende Informationen zur Reise