Ursprüngliches Hochland Ecuadors - 16 Tage

Erleben - Trekken

Abwechslungsreiche Wanderreise in den ecuadorianischen Anden

Der Norden Ecuadors begeistert alle Naturfreunde gleichermassen. Der mystische Nebelwald, die glasklaren Flüsse und Wasserfälle, die Aussicht auf schneebedeckte Vulkangipfel, blaugrün schimmernde Kraterseen, einsame Wanderungen in unberührter Umgebung, ursprüngliche Bauerndörfer und die einzigartige Flora des Hochlandes; all dies vereint sich zu einem unvergleichlichen Reiseerlebnis!

1. Tag: Anreise nach Quito

Nach Ankunft in der Hauptstadt Ecuadors werden wir abgeholt und ins Hotel in Quito gebracht.

i
2850 MüM

2. Tag: Laguna Cuicocha

Wir werden von unserem Guide und dem Fahrer abgeholt und fahren nordwärts aus der Stadt. Nach etwa 3 Stunden erreichen wir das Cotacachi Cayapas-Naturreservat. Dort startet unsere erste Wanderung. Wir umrunden in stetem Auf und Ab den fantastischen Kratersee Laguna Cuicocha, der wie ein Juwel eingebettet in der sattgrünen Landschaft auf einer Höhe über 3000 Metern liegt. Anschliessend Fahrt nach Tumbabiro, wo wir uns für die nächsten Tage in der gemütlichen Hosteria Pantavi einquartieren.

i
2200 MüM

q
5 h

a
4 h

3. Tag: Im Nebelwald

Nach dem Frühstück fahren wir ins kleine Bergdorf Santa Barbara. Wir lernen die einzigartige Vegetation des Nebelwaldes kennen, bewundern Orchideen, beobachten bunte Vögel und begegnen einheimischen Bauern. Am späteren Nachmittag besteht die Möglichkeit, die heissen Quellen von Chachimbiro zu besuchen. Rückfahrt in die Lodge.

i
2200 MüM

q
5 h

a
2 h

4. Tag: Naturreservat El Angel

Wir machen uns auf zu einer Wanderung im Naturreservat El Angel. Unser Ziel ist ein klarer See auf 3800 Metern Höhe, welcher sanft in die Hügel und Moorlandschaft eingebettet ist. Auf der Rückfahrt nach Pantavi stoppen wir im kleinen Dorf Mascarilla, welches für Töpferhandwerk bekannt ist. 

i
2200 MüM

q
4 h

a
4 h

5. Tag: Zu den sieben Kaskaden

Heute steht die Wanderung zu den sieben Kaskaden auf dem Programm. Wir fahren Richtung Westen hinunter in den subtropischen Nebelwald. Der abenteuerliche Pfad führt in stetem Auf und Ab durch üppige Vegetation, über Wurzeln und durch klare Bäche. Am Schluss gelangen wir an eine stillgelegte Eisenbahnlinie, die einst hinunter zur Küste führte. Zum Mittagessen haben wir vielleicht das Glück, in einem lokalen Restaurant eine frisch gefangene Forelle zu kosten! Anschliessend fahren wir nach Pantavi zurück.

i
2200 MüM

q
4 h

a
3 h

6. Tag: Aussichtsberg Cubilche

Nach einer kurzen Fahrt Richtung Ibarra besteigen wir den etwa 3700 Meter hohen Aussichtspunkt Cubilche. Der Blick auf den grossen Nachbarn Imbabura (4612 Meter) und die umliegenden Täler ist bei gutem Wetter überwältigend. Anschliessend Fahrt nach Puembo, einem Dorf ausserhalb von Quito, wo wir uns in einer ruhigen Lodge einquartieren.

i
2400 MüM

q
4 h

a
4 h

7. Tag: Antisana-Naturreservat

Die heutige Wanderung bringt uns ins Naturreservat Antisana südlich von Quito. Wir bewegen uns auf einer Höhe von etwa 3300 Metern und erfreuen uns an der andinen Flora und Fauna. Hier werden oft unzählige Kondore im Flug beobachtet. Abends fahren wir ein kurzes Stück weiter in eine gemütliche Unterkunft im Pasochoa-Reservat.

i
3250 MüM

q
4 h

a
3 h

8. Tag: Besteigung des Pasochoa

Wir starten direkt vor der Haustüre zur Besteigung des 4200 Meter hohen Pasochoa-Vulkans. Auf guten Wegen erreichen wir den Gipfel, der wegen seiner tollen Aussicht auf den Cotopaxi bekannt ist. Abstieg nach Süden und kurze Fahrt zur nächsten Unterkunft am Rande des Nationalparks.

i
3600 MüM

q
6-7 h

a
2 h

9. Tag: Trekking im Cotopaxi-Nationalpark

Nach dem Frühstück verlassen wir die Lodge und folgen dem Tal des Pita-Flusses. Die abwechslungsreiche Landschaft und die Pirsch nach wilden Pferden und Andenkondoren lassen die Zeit wie im Flug vergehen. Bei gutem Wetter begleitet uns die Sicht auf die Vulkane Sincholagua und Cotopaxi. Gegen Abend erreichen wir die Lodge Los Mortiños.

i
3800 MüM

q
6-7 h

10. Tag: Rumiñahui-Vulkan

Durch typische Paramo-Vegetation und über sandig-steinige Hänge wandern wir am Limpiopungo-See vorbei zur Tambopaxi-Lodge am Fuss des Rumiñahui-Vulkans.

i
3800 MüM

q
6-7 h

a
0.5 h

11. Tag: Cotopaxi hautnah

Am Morgen fahren wir zum Parkplatz am Fuss des Cotopaxi und steigen zur Bergsteiger-Unterkunft Jose Rivas auf (4800 Meter). Wer will, folgt dem Pfad der Alpinisten bis zum Gletscheranfang und kommt so dem 5897 Meter hohen Gipfel noch näher! Nach dem Picknick bei der Hütte steigen wir wieder ab und fahren weiter ins kleine Dorf Isinlivi. 

i
3300 MüM

q
4 h

a
3 h

12. Tag: Nach Chugchilan

Wir lassen das Auto stehen und machen uns zu Fuss auf den Weg. Für den Notfall nehmen wir heute ein Reitpferd und ein Packtier mit. Nach etwa 6 Stunden gemütlichem Wandern in stetem Auf und Ab erreichen wir unsere nächste Unterkunft in Chugchilan. 

i
3270 MüM

q
6 h

13. Tag: Kratersee Quilotoa

Wir stiegen ins Tal des Flusses Toachi ab und steigen gemütlich wieder auf eine Höhe von 3800 Meter an. Schliesslich erreichen wir den Kraterrand und erblicken vom Aussichtspunkt die fantastisch schimmernde Laguna Quilotoa - sicherlich ein Höhepunkt jeder Ecuador-Reise! Rückfahrt mit dem öffentlichen Verkehrsmittel in die Unterkunft in Chugchilan. 

i
3270 MüM

q
6-7 h

a
0.5 h

14. Tag: Umrundung der Quilotoa-Lagune

Wir fahren zurück zum Kraterrand und beginnen die etwa 5-stündige Umrundung der Lagune zu Fuss. Die smaragdgrüne Farbe des Sees und die karge Vegetation am Ufer begeistern bei jedem Wetter. Vielleicht haben wir sogar das Glück, dass sich der majestätische Schneegipfel des Cotopaxi im Wasser spiegelt. Anschliessend Weiterfahrt Richtung Süden, wo wir in einer gemütlichen Hacienda übernachten. 

i
3200 MüM

q
5 h

a
1 h

15. Tag: Durch Felder und Dörfer

Am Morgen fahren wir ein letztes Mal an den Kraterrand des Quilotoa. Von hier aus machen wir uns zu Fuss auf den Weg. Nach dem Abstieg wandern wir durch Felder und Wiesen an kleinen Farmen der Einheimischen vorbei. Nach dem Mittagessen in der Lodge fahren wir zurück nach Quito und lassen den Tag ausklingen. Langsam heisst es Abschied nehmen von Ecuador.

i
2850 MüM

q
5 h

a
3 h

16. Tag: Heimreise

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Quito und individuelle Rück- oder Weiterreise.


 

Programm- und Preisänderungen vorbehalten

Gut zu Wissen

  • Mittleres Trekking, gute Kondition, 9 Tagesetappen von 4–5 Stunden, 5 Tagesetappen von 6–7 Stunden in Höhen bis maximal 4800 Meter. 3 längere Überlandfahrten.
  • Es ist möglich auf einzelne Wanderungen zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Karte_EC_NOR

Geführte Wanderreise ab/bis Quito mit lokaler, Deutsch oder Englisch sprechender Reiseleitung

  • d
    Mittleres Trekking

Teilnehmerzahl: 8-12 Personen

Preis

Reisedaten:

20.07.19 bis 04.08.19

CHF 3400.–

14.09.19 bis 29.09.19

CHF 3400.–

Zuschläge:

Einzelzimmer im Hotel

CHF 550.–

Kleingruppe 6-7 Personen

CHF 200.–

Kleingruppe 4-5 Personen

CHF 450.–

PRIVATREISE

Diese Reise kann an beliebigen Daten als Privatreise ab zwei Personen organisiert werden. Kontaktieren Sie uns und verlangen Sie eine Offerte. Preis auf Anfrage.

Im Preis inbegriffen
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • 15 Übernachtungen in Hotels, Lodges und Haciendas im Doppelzimmer
  • Zusätzliches Reitpferd am 11. und 12. Tag
  • Vollpension, ausser in Quito Zimmer/Frühstück
  • Lokale, Deutsch oder Englisch sprechende Reiseleitung ab/bis Quito
  • Bewilligungen und Eintritte
Nicht inbegriffen
  • An–/Rückreise nach/ab Quito
  • Trinkgelder
  • Persönliche Auslagen
Spezialleistungen
  • Praktische Globotrek-Trekkingtasche mit Rollen (Foto hier).
Hinweise
  • Arrangement ab/bis Reiseland. Die Flüge nach/ab Ecuador sind im Reisepreis nicht inbegriffen. Gerne stehen wir für Reservationen nach Wunsch zur Verfügung
  • Wir tragen nur unseren Tagesrucksack, das Hauptgepäck wird im Fahrzeug transportiert
Unser Tipp
  • Ergänzen Sie Ihre Reise mit einem Aufenthalt auf den einmaligen Galapagos-Inseln. Gerne senden wir Ihnen den Katalog unseres Partners Globoship.

Weiterführende Informationen zur Reise