Am Ufer des Manasarovar-Sees

Reiseleiter

Björn Stüben

Schon als Kind haben mich Bahnhöfe fast magisch angezogen. Ich schaute mir die ein- und aus-fahrenden Züge an und studierte genau, woher sie kamen und wohin sie fuhren. Dass ich dann etwas später mit dem Interrail-Ticket durch ganz Europa reiste, versteht sich von selbst. Doch das genügte mir bald nicht mehr. Eine neue Faszination für Inseln, je weiter weg desto besser, packte mich. Beinahe zwei Monate lang zog es mich daher in die Südsee, genauer gesagt nach Französisch Polynesien mit Tahiti und dem Marquesas-Archipel und später dann, nachdem ich schon lange in Frankreich lebte, natürlich in die Übersee-Departements Guadeloupe und Martinique. Sie sollten für mich auch Ausgangspunkt sein, um über die Jahre den gesamten Bogen der kleinen Antillen zu entdecken, von Grenada ganz im Süden über das alleine im Atlantik liegende Barbados, auf die grünste aller Inseln Dominica und bis hinauf zu den britischen und amerikanischen Jungferninseln.

Seit über zwanzig Jahren lebe ich jetzt in Paris und da sind die französischen Antillen eigentlich nah - und gleichzeitig doch so fern. Die Kolonialgeschichte mit all ihren Schattenseiten interessieren mich als (Kunst)Historiker hier genauso wie der karibische Lebensrhythmus, der auch an einigen Ecken in der multikulturellen französischen Hauptstadt mitschwingt. Doch um die üppige Natur der Tropen mit ihren (aktiven) Vulkanen, Wanderpfaden und Traumstränden genießen zu können, setzte ich mich mindestens zweimal im Jahr in den Flieger gen Westen. Kommen Sie doch einfach mal mit….

Meine Reiseleitung(en)